Versteigerung der CENSUS-Reproduktionen von Johannes-Marie Schlorke


zwischenablage1

Noch hängen die 13 Reproduktionen der Reihe Census von Johannes Maria Schlorke in der Sonderausstellung Connected by Art. Am Samstag den 15. September 2012 kommen Sie unter den Hammer!
Gemeinsam mit dem Auktionshaus Schwerin versteigern wir 12 Reproduktionen des Künstlers Johannes Maria Schlorke.
Fördern Sie die museumspädagogische Arbeit des Museums. Alle Einnahmen der Versteigerung kommen Kinder- und Jugendprojekten im Museum zugute.

SAVE THE DATE | FINISSAGE | 16.Sep.2012 um 14:00 Uhr | New Ideas Chamber Orchestra NI&Co

Finissage zur Ausstellung Connected by Art
Kammerkonzert – Junge Solisten der Ostsee
New Ideas Chamber Orchestra NI&Co

Sonntag, 16.9.2012 um 14 Uhr im Staatlichen Museum Schwerin.
Am letzten Tag der Ausstellung  „Connected by Art. Zeitgenössische Kunst aus dem Ostseeraum“ laden wir ein zu einem Konzert zeitgenössischer Musik.Das litauische Ensemble NI&Co, Teilnehmer des Usedomer Musikfestivals 2012, ist zu Gast im Staatlichen Museum Schwerin.
Das junge Ensemble unter der künstlerischen Leitung von Gediminas Gelgotas spielt Werke von Arvo Pärt, Peter Michael Hamel, Morten Laurdisen und Gediminas Gelgotas – somit begegnen sich zum Abschluss der Ausstellung neue bildende Kunst und neue Musik aus den Ostseeanrainerstaaten Estland, Litauen und Dänemark und Deutschland. Im Ensemble NI&Co spielen viele Solisten des Baltic Youth Philharmonic.
Gediminas Gelgotas, geboren 1986 in Vilnius, ist Gründer und Leiter des „New Ideas Chamber Orchestra NI&Co“. Er studierte Komposition, Klavier- und Trompetenspiel in Vilnius und Hamburg, u.a. bei Vytautas Barkauskas und Peter Michael Hamel. Mit NI&Co spielte Gelgotas u. a. in Litauen, Lettland, Russland, England und Deutschland. Das Ensemble gewann verschiedene Preise.
Das Konzert-Programm
G. Gelgotas    To The Skies (solo Augusta Jusionytė, violin)
G. Gelgotas    Echoes For a Thousand Years
P. M. Hamel    Trio (version for NI&Co by P. M. Hamel)
A. Pärt    Silouans Song
G. Gelgotas    An End Is a Beginning
M. Lauridsen    Contre qui, Rose
G. Gelgotas    Unrobotizable 21, Free
Der Eintritt kostet 16 € / ermäßigt 8 € (für Schüler, Studenten und Arbeitslose).

SAVE THE DATE | RENDZVOUS | Connected by Fashion | 13. Sep. 2012 um 18 Uhr

Connected by Fashion

Der preisgekrönte Wismarer Designer Andrej Subarew mit deutsch-russischen Wurzeln studierte in Halle Burg Giebichenstein und im Fashion-Institut Arnheim (Niederlande). Heute lebt er als Grafik- und Modedesigner in Mecklenburg-Vorpommern in Wismar und Berlin. 2003 gewann er beim BALTIC FASHION AWARD den Publikumspreis und erhielt 2006 den 1. Rudolph-Karstadt-Unternehmerpreis der IHK Mecklenburg-Vorpommern.
Seit 2006 ist er künstlerischer Leiter des Usedomer BALTIC FASHION AWARD. In einem Gespräch mit Journalistin und Kollegin Sylvia Acksteiner aus Berlin stellt er am 13.9. im Staatlichen Museum den BALTIC FASHION AWARD vor.
Dieser internationale Modewettbewerb für Designer aus den Anrainerstaaten der Ostsee besteht inzwischen seit über einem Jahrzehnt und avancierte zum wichtigsten Modepreis im gesamten Ostseeraum.
Mit dem EU-Projekt „Baltic Fashion“ wird das Fashion-Netzwerk im baltischen Raum weiter ausgebaut. Daraus entstehen spannende und interessante Kontakte, über die Andrej Subarew berichten wird.
Gezeigt werden auch Filme von den Modeevents auf der Insel Usedom, unter anderem von den
AWARD-Siegern 2012 und von der spektakulären BRIDGE OF FASHION am ZDF-Fußballstrand.

Wir freuen uns auf ihren Besuch

For more information please visit

http://www.baltic-fashion.de/pages/de/aktuell.php

http://www.subarew.com/

SAVE THE DATE | RENDEZVOUS | Connected by Design am 6. Sep. 2012 um 19:00 Uhr

Rendezvous im Rahmen der Ausstellung Connected by Art. Zeitgenössische Kunst aus dem Ostseeraum.

“Junge Designer aus dem Ostseeraum. Vorgestellt von Matthias Kanter im Baltic Shop”

Moderation: Dr. Antonia Napp
Matthais Kanter, selbst bildender Künstler, stellt junge Designer aus dem Ostseeraum vor. Seit 1989 sammelt Matthias Kanter Produkte, die in Ostdeutschland entworfen, entwickelt oder hergestellt wurden und bis heute produziert werden. Parallel zum Aufbau und der Erweiterung der Sammlung recherchiert er zu Gestaltern und Produzenten, ihren realisierten und unrealisierten Ideen und trägt verdienstvollerweise dazu bei, dass die Designleistungen Ostdeutschlands nicht in Vergessenheit geraten. Sein Interesse richtet sich auch auf die junge Designerszene rund um die Ostsee. Auf seinen Entdeckungsreisen trifft sich er sich mit jungen Designern, knüpft Kontakte und bringt ihre innovativen und kreativen Produkte mit nach Schwerin. Mit FORMOST, Münzstraße 24 in Schwerin, ist ein besonderer Ort sowohl für traditionsreiches ostdeutsches als auch für zeitgenössisches Design aus dem Ostseeraum entstanden. „Connected by Design“ mit Matthias Kanter erweitert die gegenwärtig gezeigte Ausstellung um die Facetten des zeitgenössischen Designs aus dem Ostseeraum.Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
www.connected-by-art.de

www.form-ost.de

www.museum-schwerin.de

SAVE THE DATE: 15. Sep. 2012 | face to face with art | um 19:00 Uhr


328427_268413999939390_827031218_o

face2face with art
Erste facebook-Party im Staatlichen Museum Schwerin
am Samstag dem 15.9.2012 von 19-24 Uhr

Die große Sonderausstellung „Connected by Art – Zeitgenössische Kunst aus dem Ostseeraum“ geht am 16. September 2012 zu Ende.
Junge Kunst braucht junges Publikum! Daher laden wir erstmalig ein zu einer facebook-Party im und um das Staatliche Museum Schwerin und feiern Abschied von der jungen Kunst aus elf Ländern. Mit von der Partie ist der Schweriner Kultur- und Gartensommer.
An diesem Abend bieten wir zum letzen Mal Einblicke in die aktuelle Kunstszene des Baltikums, Skandinaviens, Islands, Polens, Russlands und Deutschlands und laden ein zu Rap, Installation, Malerei und Video. Zu jeder vollen Stunde (20 bis 23 Uhr) beginnt ein geführter Rundgang durch die Ausstellung.
Ein besonderes Highlight des Abends ist eine Auktion: um 21.30 Uhr versteigern wir direkt von der Ausstellungswand großformatige Fotos von Johannes-Maria Schlorke, die faszinierende Einblicke in die Unterwasserwelt bieten.
Die in Szenekreisen bekannten DJs Paul Holzmeier und Stativ Connection werden den Abend von 19 bis 24 Uhr „rocken“, im Café Kunstpause und im Chilloutbereich vor dem Museum.
Ein elektroakustisches Konzert um 20 Uhr mit dem Künstler Blazej Dowlasz spielt mit der Architektur des Museums. Mehr als zwanzig Lautsprecher verstärken Klänge und Geräusche
in verschiedenen Sälen und lassen das Museum selbst zum Instrument werden.
Das Konzert ist gefördert durch den Deutschen Musikrat und die Landeshauptstadt Schwerin
in Zusammenarbeit mit dem eaSoundArt e.V.
Wie immer sind auch die Jüngsten willkommen: während die Eltern Kunst anschauen und bei Schluck und Happen relaxen, können sich die Kinder mit der Museumspädagogin auf eigene Tour begeben.
face2face with art wird technisch durch die mme-group unterstützt und lukullisch vom Schweriner Restaurant & Weinhandel Krömer bereichert. Jeder facebook-Partygast, der eine Eintrittskarte für die auslaufende Sonderausstellung erwirbt, erhält einen Rabatt-Gutschein für den speziellen „Connected by Art“-Cocktail.
Shuttle Busse pendeln um 24 Uhr vom Museum zur Diskothek „Zenit“ – dort besteht für alle Museumsgäste die Möglichkeit einer Feier nach der Feier – und das kostenfrei!
Sind Sie interessiert, aber noch nicht angemeldet? Dann gehen Sie auf www.facebook.com
und suchen face2face with art – liken, teilen und teilnehmen – für nur 3 €!
Suchen Sie noch eine Möglichkeit zur Übernachtung? Das Museumsarrangement bietet verschiedene Hotels an – nähere Infos finden Sie unter www.firstclass-schwerin.de

SAVE THE DATE: 28.JUNI 2012 RENDEVOUZ UM 18:00 UHR

Connected by Film: Anna Pavlova lebt in Berlin
Dokumentarfilm von Theo Solnik, Deutschland 2011, S/W, 79 Min.

Link zum Trailer

Anna Pavlova lebt in Berlin. Theo Solnik auch. Er lernt Anna in der Bar 25 kennen und will einen Film über sie machen, und über die Berliner Szene. Das ist zunächst gar nicht so leicht: wochenlang rennt er Anna, ihren Launen und ihrer Unterschrift auf den Verträgen hinterher. Die Widersprüche von Stadt und Szene vereint sie in ihrer Person, findet Solnik. Eine Zuschauerin sieht sie als „Borderline“-Persönlichkeit, deren Stärke, aber auch Problematik ihr ganzes Umfeld betreffen.

Die Szenen des Films spielen sich vor allem auf den Straßen Berlins ab, die Verbindung zum Wesen der Stadt findet darin ihren Ausdruck. Eine Diskutantin bemängelt den „Ausfall des Persönlichen“, hätte sich mehr Aufnahmen aus dem Privaten gewünscht. Auch dort habe er viel Material gesammelt, erzählt Solnik, es sei allerdings weniger ausdrucksstark gewesen; Annas Leben spiele sich vor allem im öffentlichen Raum ab, diese Bilder seien deshalb stärker und reichhaltiger.

Annas dominantes Verhalten beschäftigt das Publikum: „Du darfst mich filmen, du darfst mich nicht dirigieren“, weist sie Solnik in einer Szene in seine Schranken. Fragen nach dem filmischen Verhältnis von Protagonistin und Regisseur kommen auf. Ein ständiges Machtspiel um „Erpressung und Hingabe“ wird diagnostiziert, von einer „Ökonomie des Wollens und Bekommens“ ist die Rede. Solniks „Scheitern“, sein „Versagen“ im Umgang mit Anna werde deutlich, stellt ein Diskussionsteilnehmer fest. Solnik korrigiert: zwar gab Anna während des Drehs das „Wann-Wo-Wielange“ vor (Anrufe um 5 Uhr morgens inklusive); im Schnitt jedoch bestimmte er Richtung und Gewichtung.

Kritik und Lob entzünden sich vor allem angesichts des „Erkan-Erlebnisses“: hier kulminiere Solniks „Anna-Unfähigkeit“, lässt ein Diskutant verlauten, seine Angst und die Kamera provozierten die Situation; indem er nicht einschreite, liefere er die Protagonistin aus. Für andere ist es gerade der Verzicht auf Rettung, der der Stärke der Protagonistin Raum gibt, ihre soziale Intelligenz zeigt. Solnik selbst war sich in diesem Moment sicher, dass Anna die Situation zu ihren Gunsten würde wenden können und wehrt sich gegen „moralische Statements, die der eigenen Interpretation unterliegen“.

Anna Pavlova rennt, tanzt und schwebt nicht allein durch die Straßen. Solnik und seine Kamera sind immer bei ihr und lassen ihre Welt erfahrbar werden, lobt Lars Klostermann und erkundigt sich nach dem Kamerakonzept. Das sei alles intuitiv abgelaufen, so Solnik. Für ihn entstehe ein Film nicht durch Gedanken und Theorien, sondern aus einem Gefühl heraus, dem er in Bildern und Tönen Ausdruck verleihen wolle. Ästhetische Entscheidungen dienen ihm hierbei lediglich als Mittel – Bedeutungsaufladungen wehrt er ab, überlässt Analyse und Theorie lieber dem Zuschauer.

Anna selbst attestierte Solnik nach dem ersten Anschauen übrigens, dass dieser sie besser verstanden habe als sie sich selbst (es war bereits der dritte Film über sie). In Berlin lebt sie noch immer, aber „ein ganz anderes Leben“, wie Solnik einer mütterlich besorgten Diskutantin versichert; ohne Alkohol und „ja, auch mit beruflicher Perspektive“

(von Nadine Voß)

23. Mai 2012 – Pressekonferenz im Felleshus, Berlin

Pressekonferenz:

am 23. Mai. 2012 fand die Pressekonferenz zu Connected by Art – Zeitgenössische Kunst aus dem Ostseeraum im Gemeinschaftshaus der Nordischen Botschaften in Berlin statt.

Gastgeber war der isländische Botschafter S.E. Gunnar Snorri Gunnarsson.

Der Schirmherr Prof. Günter Verheugen,Vizepräsident der EU-Kommission und EU-Kommissar für Industrie und Unternehmenspolitik a. D., Dr. Dirk Blübaum, Direktor Staatliches Museum Schwerin, Dr. Kornelia Röder  und Dr. Antonia Napp, Kuratorinnen der Ausstellung  und Prof. Dr. Michael North von der Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald präsentierten das Ausstellungskonzept  und gingen dabei auf die unterschiedlichen Positionen zeitgenössischer Kunst aus der Kulturregion rund um die Ostsee ein.

SAVE THE DATE: 14. MAI 2012 im BURGGARTEN DES SCHWERINER SCHLOSSES

Prolog II:

Situation Dictionary von Kamil Kuskowski im Burggarten des Schweriner Schlosses.

Hier eine Preview auf die Außeninstallation Situation Dictionary von Kamil Kuskowski, die wir im Rahmen unserer neuen Ausstellung Connected by Art – Zeitgenössiche Kunst aus dem Ostseeraum des Staatlichen Museums Schwerin und den 5. Deutsch-Polnischen Medientagen ab 14.Mai 2012 bis 16.09 im Burggarten des Schweriner Schlosses präsentieren.

Bis zur Fertigstellung der Arbeit werden wir hier den aktuellen Fortschritt des Projektes aufzeigen.


100_6198

Realisiert wird die Arbeit für das Staatliche Museum Schwerin von der Agentur wolkenbank, Dienstleister im Bereich Kunst/Ausstellungsbau/Grafik wolkenbank-galerie.de

 

SAVE THE DATE

Connected by Art

Prolog zur Ausstellung des Staatlichen Museums Schwerin im OZEANEUM Stralsund

Flammen aus der Arbeit Flut Geperlte Käferschnecken - Acanthopleura gemmata

Flut – Videoinstallation von Udo Rathke
Census – Fotografien von Johannes-Maria Schlorke

Einladung

Termin: 26. April 2012
Zeit: 15:00 Uhr
Ort: OZEANEUM Stralsund, Ausstellung 1:1 Riesen der Meere

Programm:

Begrüßung

Dr. Harald Benke
Direktor des Deutschen Meereskundemuseums

Grußwort

Dr. Dirk Blübaum
Direktor des Staatlichen Museums Schwerin

Art – Nature – Science

Interdisziplinärer Dialog mit Dr. Kornelia Röder und Andreas Tanschus

Videoinstallation Flut von Udo Rathke
Fotografien von Johannes-Maria Schlorke

26.04. – 16.09.2012 im OZEANEUM Stralsund
15.06. – 16.09.2012 im Staatlichen Museum Schwerin

Bei der Ausstellung “Connected by Art” fungiert die Ostsee als verbindendes Naturelement. Zu dem übergreifenden Aspekt von Kunst und Natur entwickelte der Künstler Udo Rathke eine Videoinstallation, die mit den Census-Fotografen von Johannes-Maria Schlorke aus einem Modul der Ausstellung Erforschung und Nutzung der Meere im OZEANEUM in einen Dialog tritt.